2017
Bereits in der zweiten Januarwoche startet der erste Umzug in Ettenheim. Völlig unvermittelt werden wir vom Schnee überrascht,
der sich bis zum Umzug allerdings wieder verzieht. 14 Tage später laufen wir beim Jubiläumsumzug GroKaGe Malsch
. Toller, langer Zug,
wir kommen bestimmt wieder! 2 Wochen später sind wir wieder beim Nachtumzug der Besenbinder Seltz. Dieses Jahr hält das Wetter
und wir können den Umzug komplett laufen. Danach ging es wieder in die Halle zum abfeiern. Einen Tag später sind wir mal wieder mit unseren
IG-Kollegen in Ötigheim bei den Mühlejockel bevor es auch schon wieder auf die Zielgeraden geht. Fastnachtssonntag sind wir traditionell
in Rastatt mit unserem Stand im Narrendorf. Tolles Wetter, super Stimmung und wir sind mal wieder restlos ausverkauft! Rosenmontag
gönnen wir uns eine Auszeit um am Fastnachtsdienstag bei unseren Freunden den Spargelhexen in Rauental die Kampagne ausklingen zu lassen.
Hier trifft uns dann leider doch noch der Regen. Anschließend feiern wir noch bei Zahn's im Keller weiter...

2016
Zu Beginn der Kampagne wurden wieder die Narrenbäume in Rauental und Rastatt gestellt. Unser erster Auftritt war dann beim
22-jährigen Jubiläumsumzug der IG Freunde Niederbühler Feuerteufel. Hier waren wir mit Manpower in den Verkaufsständen
und als Streckenposten tätig. Sonne, Hagel, Schnee, alles kein Problem für uns.
Weiter ging es eine Woche später nach Ottenau zum Jubiläumsunzug der Ottenauer Murgfetzer. Samstags darauf dann ins benachtbarte Elsass
zum Nachtumzug der Besenbinder Seltz. Auch hier schlug der Regen zu. Wir Vogelscheuchen sind hart im nehmen und lassen uns davon
nicht aus der Ruhe bringen. Anschließend wurde in der Halle weiter gefeiert. Fasnachtssonntag wie immer unser Heimspiel in Rastatt.
Im Narrendorf präsentieren wir uns mit neuem, eigenem Zelt. Traditionell geht es danach wieder zu Fabio. Am Rosenmontag sind wir mit
unseren IG Freunden in St. Blasien untergwegs. Auf halber Strecker gibt es wieder lecker Frühstück für alle. Fasnachtsdienstag in Rauental muss
leider ausfallen, da massive Sturmböen angesagt sind Kurzerhand treffen wir uns bei den "Zähnen" im Partykeller :D. Eine Woche später ist
dann auch schon wieder Abschluss der Kampagne bei der Buurefasnacht in Hasel. Auch hier sind wir wieder mit unseren IG-Kollegen
unterwegs. Da die Reise bis an die schweizer Grenze doch sehr weit ist, muss auf halber Strecke wieder ein gemeinsames Frühstück
eingelegt werden. Umzug selber ist dann sehr kurz und das Wetter macht den Kampagnenabschluss etwas ungemütlich.

2015

Nachdem im neuen Jahr bereits die Narrenbäume in Rastatt und Rauental gestellt wurden, geht's am 26. Januar los in Lahr/Sulz.
Kleiner, kurzer Umzug, zum Einstieg genau richtig. Eine Woche später sind wir zu Gast bei den SchloßbühlJäger in Kippenheim.
Weder Regen noch Schnee können uns die Laune verderben, wir feiern einfach weiter. Zum ersten mal sind wir dieses Jahr auch in Gernsbach.
Zuerst wird auf dem Marktplatz der Narrenbaum gestellt, danach geht es bei tollen Wetter quer durch die Altstadt. Einen Tag später
schlagen wir dann mal wieder bei den Mühlejockel in Ötigheim auf. Wir laufen komplett mit allen 10 IG-Gruppen. Durch die kurze Kampagne
geht's es dann auch quasi schon wieder auf die Zielgerade. Fasnachtssonntag sind wir traditionell natürlich in Rastatt. Morgens wird
wie immer der Verpflegungsstand im Narrendorf aufgebaut bevor danach der Umzug durch die Innenstadt läuft. Tolles Wetter, tolle Stimmung
und auch in unserem Stand sind wir gegen 19 Uhr komplett ausverkauft. Abschluss wie immer bei Fabio. Rosenmontag fahren wir mit den
Notehopser wieder nach Freiburg. Die Taschen werden extra voll gemacht, damit wir die lange Strecke auch bewältigen. Wie immer
ein Hammer-Umzug, perfekt organisiert. Fastnachtdienstag zieht es uns ins Holzmaskendorf nach Ottenau. Das Wetter hält auch hier
und für die meisten ist hier auch Ende der Kampagne. Wer noch kann und Lust hat fährt eine Woche später zur Buurefasnacht nach
Weil am Rhein
. Wir sind natürlich dabei und fahren zusammen mit 3 IG-Bussen an die schweizer Grenze. Auf halber Strecke wird wieder
mit allen Narren gemeinsam gefrühstückt so dass wir gestärkt in weil ankommen. Mit der Nummer 55 befinden wir uns zum Glück
im vorderen Drittel des Zuges. Bei 158 Startnummern nicht das schlechteste. Toller Umzug, tolles Publikum, lange Strecke, hier waren wir
bestimmt nicht zum letzten mal.

2014

Mit 8 neuen Mitgliedern gehen wir in die neue, lange Kampagne.
Nachdem bereits der erste Umzug in Korb kurzfristig vom Veranstalter abgesagt wurde und wir auch keinen anderen Ausweichtermin finden,
dürfen wir zwangsweise nochmal pausieren. Am 2. Februar ist es dann aber soweit und wir legen los bei der Narrengemeinschaft Hoorig
in Ettenheim. Schöner Umzug bei traumhaftem Wetter. Eine Woche später haben wir dann eine kurze Anreise ins benachbarte Stollhofen.
Wir sind wieder mit einigen IG-Kollegen vor Ort und rocken die Bude. Wiederum eine Woche später steht Dornstetten auf unserem Plan.
Schuckelikes Örtchen. Unser OB Pütsch ist auch vor Ort und begrüßt in seiner alten Heimat die Rastatter Narren persönlich. Kurz durchschnaufen
und dann steht auch schon wieder unser Heimspiel in Rastatt an. Vor dem Umzug werden noch neue Pressefotos für die IG-Gruppe geschossen
und eine Fahne mit unserem Logo an die Fahnenschwinger Rastatt übergeben. Unser Stand im Narrendorf platzt aus allen Nähten und nach
dem traditionallen Abschluss bei Fabio fallen wir geschafft in die Kiste. Am Rosenmontag sind wir nach 5-jähriger Abstinenz wieder mal
im schönen Oppenau. Hier hat der Wettergott leider kein Einsehen denn kurz vor Umzugsbeginn fängt es an zu regnen. Allerdings nur kurz,
so dass wir trockenen Fußes das Umzugsende erreichen. Zum vorletzten Umzug der Kampagne sind wir an Fasnachtsdienstag wieder in
Ottenau zu Gast. Wie immer ein schöner, langer Umzug der Laune macht. Kampagnenabschluss ist die Buurefasnacht in Sulzburg.
Wieder sind wir mit einigen IG-Gruppen auf der Gass. Auf halber Strecke fallen wir auf einem Rastplatz ein und brunchen erst mal zünftig.
Lecker, lecker... Bei strahlendem Sonnenschein ziehen wir zum letzten Mal in der Kampagne durch die Straßen. Ein kurzer und knackiger
Abschluss.

2013
Pünktlich zum Saisonauftakt sind unsere neu bestickten Jacken fertig. Den ersten Umzug in Lahr müssen wir wetterbedingt leider absagen.
Blitzeis macht uns einen Strich durch die Rechnung. Auch 2 Wochen später beim Umzug in Varnhalt schlägt das Wetter Kapriolen.
Von strahlendem Sonnenschein über Regen bis Schnee ist alles dabei. Durch das lange stehen sind wir klatschnass. Sonntag laufen wir dann
zum ersten mal in Merdingen. Kleines Dorf, großer Umzug, wir sind begeistert.
Durch die wieder einmal sehr kurze Kampagne folgt dann auch schon der Endspurt. Mit unseren 9 IG-Kollegen sind wir selbstredend natürlich
wieder in Rastatt am Start. Auch unserem Verpflegungsstand im Narrendorf bleiben wir treu. Rosenmontag sind wir nach 6 Jahren wieder
in Bischweier. Anschließend geht's traditionell zu Fabio. Wen die Grippewelle noch nicht dahingerafft hat schleppt sich am Dienstag
nach Rauental zum Kampagnenabschluss beim Umzug der Spargelhexen. Kurz und knackig wie immer. Am späten Abend wird dann die
Schatulla wieder in Rastatt "zu Wasser gelassen".

2012

Die kurze Saison starten wir in Ottenau bei supertollem Wetter. Leider sind auf der Umzugsstrecke nur relativ wenige Zuschauer,
sodass immer wieder größere Lücken zu überwinden sind. Eine Woche später sind wir mit 2 IG-Gruppen im schwäbischen Neckarweihingen.
Wie immer ein schöner Zug. Dann naht auch schon das "Fasnachtswochenende" mit dem Lindwurm durch Rastatt und anschließend
närrischem Treiben im Narrendorf. Am Rosenmontag sind wir wie versprochen wieder in Freiburg zu Gast. An der über 4 Kilometer
langen Zugstrecke scharen sich die Zuschauer in Massen. Das macht richtig Spaß. Kampagnenabschluss ist dieses Jahr in Rauental
bei den Spargelhexen. Kleiner aber feiner Umzug zum Ausklang bei tollem Wetter und super Publikum.
Am Aschermittwoch endet die fünfte Jahreszeit mit der Schatulla-Verbrennung in Rastatt.

2011
Wir starten nach 4-jähriger Abstinenz in Oberkirch. Wie immer ein grandioser Umzug diesmal bei brütender Hitze. Zum 11-jährigen Jubiläum
Ötigheim. Es folgt ein Abstecher ins Rebland nach Varnhalt.
Mit letzter Kraft schleppen wir uns die Weinberge hoch zur Aufstellung. Toller Umzug mit tollem Publikum und leider einem Wehrmutstropfen.
Nach dem Umzug wird uns am Verpflegungsstand ein Strohhut für ein Kinderkostüm gestohlen! Nicht die feine Art.
Rastatt mit unserem Stand im Narrendorf. Einen Tag später geht es nach Freiburg. Wow - erstklassig! Die Sonne lacht und bei Freibier heizen wir schon mal ein, bevor der 4 km lange Umzug quer durch die Innenstadt folgt. Wir kommen gerne wieder!!
Die Kampagne endet mit der Schatulla-Verbrennung in Rastatt.
Die "freie" Zeit nutzen wir, um unserer Homepage nach 11 Jahren ein neues Aussehen zu verpassen.

2010
Die Kampagne startet relativ früh mit dem Dämmerumzug in Niederbühl. Der Winter hält noch Einzug, was der Stimmung keinen Abbruch tut.
Die IG Rastatter Narren präsaentiert zum ersten mal das neugeschnitze Holzschild. Mit 4 Bussen der IG geht es 2 Wochen später nach
Kehl-Kork und kurz darauf nach Neckarweihingen - das Wetter hält. Selbstverständlich sind wir bei unserem Heimumzug in Rastatt auch
wieder dabei.
Vorab werden noch Pressebilder für die IG geschossen und ein neues Gruppenbild der Vorgelscheuchen. Es folgt bei traumhaftem Wetter
Ettlingen. Da eine angemeldete Rastatter Gruppe kurzfristig ausfällt und wir bei der Aufstellung vergessen wurden (buuh), nehmen wir deren
Platz ein. Dementsprechend groß ist die Verwirrung beim Umzugskommitee. Jürgen muß zum Mikrofon greifen und dem Volke die
Vogelscheuchen präsentieren. In Kleinstbesetzung fahren wir nach Eggenstein. Grandiose Stimmung und wie immer ein toller Umzug.
Den Saisonabschluss bestreiten wir wieder in Hauingen, wo wir mit der IG mit 250 Narren (!) aufschlagen. Der Wettergott ist auch hier wieder
ein Rastatter und begleitet uns den ganzen Tag mit super Wetter.

2009
Was sich lange ankündigte, wird im Sommer umgesetzt. Am 15. Juli 2009 wird die Interessengemeinschaft Rastatter Narren im Vereinsheim
der Wurzelsepp aus der Taufe gehoben. Das "Orga-Team" nimmt sogleich die Arbeit auf und diverse gemeinsame Umzüge werden geplant bzw.
Ottersweier. Weiter geht es nach Hörden, und Poltringen wo wir mit der IG Rastatter Narren mit 4 vollbesetzten Bussen anreisen.
Rastattfolgt ein folgenschwerer Umzug in Oppenau. Der Busfahrer ist plötzlich verschwunden! Wir müssen ohne Wurfmaterial laufen, 3 Mitglieder haben ihr Kostüm noch im Bus und müssen daher die Segel streichen. Achern folgt der Abschluss bei mildem Wetter in Hauingen.

2008
Ein neuer Bollerwagen wird gekauft und die Kostüme überarbeitet. Durch die kurze Kampagne müssen die Umzugstermine recht schnell
koordiniert werden. Wie bereits letztes Jahr setzen wir uns mit einigen Rastatter Gruppen zusammen um gemeinsame Umzüge zu planen.
Mit den Venezianischen Hexen, Notehopser, Kasematten-Gnome, Feuerteufel, Woogsee-Trolle, Nachtgrabben und Wurzelsepp reisen wir mit
über 200 (!) Rastatter Narren nach Kehl. Danke an der Stelle an die Venezianischen und die Hopser für die wie immer reibungslose
Organisation. Das war geil!!! Eine Woche später geht es bei strahlendem Sonnenschein nach Varnhalt. Es folgt der traditionelle Umzug in Rastatt.
In Oppenau beschert uns der Wettergott immer mal wieder kleinere Regenschauer aber wir sind hart im Nehmen und halten durch. Gemeinsam
mit den Kasematten-Gnome und den Woogsee-Trolle kehren wir anschliessend in Mösbach zum essen ein. Den Abschluss bildet dieses Jahr der
Umzug in Eggenstein.Wie immer ist die Stimmung der Zuschauer hammerhart. Auch hier schlägt das Wetter einige Kapriolen.

Ein weiteres Highlight folgt im Sommer. Die Vogelscheuchen werden 11!
Wir feiern unseren närrischen Geburtstag am 12. - 13. Juli 2008 im zuge des alljährlichen Straßenfestes der Siedlergemeinschaft Rastatt
Rheinau-West.

2007
Die Kampagne beginnt wieder in Kehl. Dank erstklassiger Zusammenarbeit mit den Notehopser, Venezianische Hexen, Woogsee Trolle und
den Kasematten-Gnome stellen wir einen Rastatter Block mit über 130 Personen beim Umzug. Mit den Notehopser und den Venezianische Hexen
geht's dann auch nach Oberkirch. Pünktlich zum Umzugsbeginn setzt der Regen ein, was der Stimmung aber keinen Abbruch bereitet.
Tropfnass erreichen wir das Narrendorf. Es folgen Umzüge in Rastatt, Bischweier und Eggenstein. Die närrischen Tage enden mit dem
Umzug in Reichshoffen.

2006
Der Wettergott steht uns wieder treu zur Seite und beschert uns auf allen Umzügen in Kehl, Esslingen, Rastatt, Ettlingen und Ottenau ein
traumhaftes Wetter. Fahrgemeinschaften mit den Notehopsern aus Rastatt und den Stupfelwieser aus Selbach (dankeschön an dieser Stelle!)
runden die närrischen Tage ab. Leider greift auf einigen Umzügen seitens der Zuschauer immer mehr die Unsitte um sich, den Narren
"an die Wäsche" zu gehen. Sachbeschädigungen sind leider nicht ausgeschlossen. Schade um die Sache.

2005
Kurz vor Kampagnenbeginn sind unsere 6 Raben endlich fertig. Zum ersten Mal sind wir damit am 23. Januar 2005 in Kuppenheim zu sehen.
Es folgen weitere Termine in Neckarweihingen, Rastatt, Oppenau, Achern und zum Saisonabschluss Saverne in Frankreich. Im Narrendorf
in Rastatt haben wir wieder unseren Stand.

2004
Die "Saison" beginnt bereits im Januar in Griesbach. Extrem kalt und extrem wenig los. Zum ersten Mal sind wir auch in Neckarweihingen
(spitzenklasse!), Ettlingen und Ottenau. In Rastatt regnet es traditionsgemäss. Ebenfalls Premiere haben wir in Rastatt mit einem Stand im
Narrendorf. In der "Sommerpause" entsteht der Gedanke, unsere Gruppe um einige "Raben" zu erweitern. Ideen werden gesammelt, die
Kostüme geschneidert (dankeschön an die Knöpfle aus Kuppenheim für die Unterstützung!!) und wir lassen uns entsprechende Holzmasken
schnitzen. Ausserdem wird ein Transparent produziert, welches uns auf alle Umzüge begleitet.

2003
Wir sind wieder auf 5 Umzügen vertreten. Den ganzen Sommer über haben wir uns neue Kostüme geschneidert. Ebenso wurden T-Shirts und
Sweater bedruckt. Wir dürfen 5 neue Mitglieder begrüssen und am 28. und 29. Juni steigt unser erstes Sommerfest in der Gutenbergstraße.

2002
2 "schwerverletzte" fallen bereits vor Kampagnenbeginn mit ausgekugelter Schulter und Innenbandabriss im Knie schmerzlich aus.
Das Wetter ist turbulent und in Rauental schlägt der Regen kräftig zu. Oppenau ist wie immer ein Höhepunkt, das Narrendorf ist propevoll.
Faschingsdienstag Abschluss im Vulcano (kein Kommentar......)!

2001
Mittlerweile sind wir 40 Personen. Rastatt, Achern, Bietigheim, Oppenau und Reichshoffen im Elsass sind die diesjährigen Stationen.
Eine tolle Gemeinschaft lassen diese Kampagne zu unserem bisherigen Höhepunkt werden. Kontakte zu anderen Gruppen werden geknüpft und
gepflegt.

2000
Die Mitgliederzahl steigt auf 37 Narren. Um die Umzüge finanzieren zu können, entschliessen wir uns, unser Markenzeichen den Strohhut in
Miniatur zu basteln und zu verkaufen. Ebenso werden Vogelscheuchen zum umhängen entwickelt und Pins zum anstecken produziert.
Außer in Rastatt fahren wir erstmalig auch nach Achern, Oppenau und Oberkirch. Da die Strohhüte reissenden Absatz fanden, muß nach der Kampagne
nachproduziert werden. Ein neuer Bollerwagen wird gebaut. In Eigenregie entsteht unsere Internetseite.

1999
Der erste Umzug in Rastatt geht über die Bühne. Tolles Wetter, super Stimmung. In Baden-Baden ist es verregnet und lausig kalt.
Kaum Publikum, schlechte Organisation. Im Sommer treffen wir uns und überarbeiten unsere Kostüme. Blumen aus Holz werden ausgesägt
und bemalt. Stroh und Stoffetzen werden ausgebessert. Neue Mitglieder werden aufgenommen. Ein Logo wird entworfen.

1998
Schnell sind ca. 30 Personen gefunden, und die ersten Überlegungen für ein passendes Kostüm entstehen. Säcke, geschmückt mit Blumen,
Stroh und Filzfetzen werden genäht. Ein Bollerwagen wird geschmückt und dient als "Lager" für Wurfmaterial, Konfetti und Getränken.
1999 laufen wir zum ersten Mal in Rastatt.

1997
Im Rastatter Stadtteil „RHEINAU“ treiben unzählige Raben ihr Unwesen, belagern Bäume, Häuser und Gärten.
Um diesem Treiben Einhalt zu gebieten gründeten sich 1997 die Vogelscheuchen Rastatt Rheinau-West.